Chem­nitz oder das Fell des Bä­ren

Der Mensch ist ein Zwi­schen­we­sen. Sei­ne Iden­ti­tät ist ein Drei­klang aus Na­tur, Kul­tur und Er­fah­rung (in­cl. Re­fle­xi­on). Sei­ne pri­mä­ren Be­dürf­nis­se sind Nah­rung, Schutz & Lie­be. Das sind an­thro­po­lo­gi­sche Kon­stan­ten.

Da­mit spielt man nicht. Wer ein Ele­ment da­von be­strei­tet oder ein Be­dürf­nis igno­riert, zer­stört den so­zia­len Frie­den in ei­ner auf­ge­klär­ten Ge­sell­schaft. Und wer in po­li­tisch ver­ant­wort­li­cher Po­si­ti­on dar­an her­um­fum­melt, ‘Was­ser pre­digt und Wein säuft’, na­tür­li­che Res­sour­cen künst­lich ver­knappt oder für sich al­lein re­kla­miert und den Dis­kurs un­ter­bin­det, hat die Welt und die Men­schen nicht ver­stan­den und in der Po­li­tik nichts ver­lo­ren.

Der Mensch ist, wie er ist, und das ist auch gut so. Ein Mensch kann sich än­dern, aber kein Mensch kann die Men­schen än­dern. Die letz­ten Ver­su­che en­de­ten in Gu­lags, KZs und auf kil­ling fields. Wenn es in ei­ner Ge­sell­schaft, die nicht von au­ßen be­droht wird, nicht stimmt, sind nicht die Be­völ­ke­run­gen das Pro­blem, son­dern die Eli­ten. Das er­gibt sich schlicht aus der Auf­ga­ben­be­schrei­bung der Eli­ten seit der Auf­klä­rung: Um­sich­ti­ges, be­hut­sa­mes Len­ken zum Woh­le der Ein­zel­nen und Ge­lin­gen des Gan­zen. Und kei­ne Aben­teu­er!  Wer Vi­sio­nen hat, sol­le zum Arzt ge­hen, fand Hel­mut Schmidt. Wenn das Ziel ei­ner be­frie­de­ten Ge­sell­schaft ver­fehlt wird, in Zei­ten von Hoch­kon­junk­tur Al­ters- & Ju­gend­ar­mut, Lohn­dum­ping und Woh­nungs­not zu­nimmt und Hass und ro­he Ge­walt den öf­fent­li­chen Raum er­fas­sen, ha­ben die Eli­ten kei­nen fai­ren Aus­gleich von In­ter­es­sen zu­stan­de be­kom­men und so­mit ver­sagt. Dann ist es höchs­te Zeit, um­zu­den­ken oder da­für Sor­ge zu tra­gen, dass fri­sche Kräf­te mit taug­li­chen Kon­zep­ten ans Ru­der ge­lan­gen.

Die ak­tu­el­le Si­tua­ti­on in Deutsch­land er­in­nert an die Wei­ma­rer Re­pu­blik vor 100 Jah­ren, aber auch an den Bau­ern­krieg vor 500 Jah­ren. Auch da­mals konn­ten Adel & Kle­rus (‘Halt du sie dumm, ich halt sie arm’) den Hals nicht voll ge­nug be­kom­men, er­höh­ten Steu­ern und Ab­ga­ben, schwan­gen mit­tels Ab­lass­brie­fen die ein­träg­li­che Schuld- und Mo­ral­keu­le und schun­den ih­re Un­ter­ta­nen bis aufs Blut. Die Bau­ern ver­fass­ten dar­auf­hin mit den ‘12 Ar­ti­keln’ die ers­te Er­klä­rung der Men­schen- und Frei­heits­rech­te der Welt und er­ho­ben sich ge­gen die Un­ter­drü­cker.

Der Bau­ern­auf­stand wur­de von Adel und Kle­rus er­bar­mungs­los nie­der­ge­macht. 100.000 Bau­ern wur­den nie­der­ge­met­zelt. Doch der Kampf um Macht, Ein­fluss, vi­ta­le Le­bens­in­ter­es­sen, Frei­heit und Men­schen­rech­te ging und geht wei­ter. In der Re­for­ma­ti­on, der im 30- jäh­ri­gen Krieg er­kämpf­ten Glau­bens­frei­heit, in der fran­zö­si­schen und rus­si­schen Re­vo­lu­ti­on, der fried­li­chen Re­vo­lu­ti­on von 1989 und un­zäh­li­gen an­de­ren Kämp­fen wur­de das Fell des Bä­ren im­mer wie­der neu ver­teilt.

Die Zahl der un­schul­di­gen Op­fer, die da­bei auf dem Al­tar der Rück­sichts­lo­sen und Un­ein­sich­ti­gen ge­op­fert wer­den und der Starr­sin­ni­gen und Ver­blen­de­ten, die trotz al­ler Fehl­schlä­ge und Ge­gen­be­wei­se und al­len Nie­der­gangs nicht von Macht und Pfrün­den und längst Ver­lo­re­nen Il­lu­sio­nen las­sen kön­nen oder wol­len, ist Le­gen­de.

„Es herrscht Klas­sen­kampf, mei­ne Klas­se ge­winnt, aber das soll­te sie nicht“, sagt War­ren Buf­fet, der Sta­r­in­ves­tor mit mensch­li­chem Ant­litz.

Gra­fik: Screen­shots aus dem Vi­deo von Ein­Pro­zent

Kommentar hinterlassen zu "Chem­nitz oder das Fell des Bä­ren"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


1 × 1 =