Die Wahr­heit über die De­mo­kra­tie

Pro­fes­sor Rai­ner Maus­feld über das ab­seh­ba­re En­de der „De­mo­kra­tie”. Ab­druck aus dem Buch „Fas­sa­den­de­mo­kra­tie und Tie­fer Staat”. 

Au­to­ri­tä­re Ele­men­te in der ka­pi­ta­lis­ti­schen De­mo­kra­tie

Die­se Ent­wick­lung ei­ner „De­mo­kra­tie oh­ne De­mo­kra­tie“ setz­te sich im 20. Jahr­hun­dert so fort, dass sie den sich aus­dif­fe­ren­zie­ren­den Er­for­der­nis­sen und An­sprü­chen ei­ner ka­pi­ta­lis­ti­schen Wirt­schafts- und Ge­sell­schafts­ord­nung ge­nüg­te. Die be­reits eta­blier­ten For­men der re­prä­sen­ta­ti­ven De­mo­kra­tie hat­ten sich aus Sicht der Macht­eli­ten be­währt, be­durf­ten je­doch an­ge­mes­se­ner An­pas­sun­gen, weil sich neue so­zia­le Kon­flikt­grup­pie­run­gen eta­blier­ten und der De­mo­kra­tie­ge­dan­ke in der Be­völ­ke­rung im­mer wie­der ei­ne ei­gen­stän­di­ge Kraft ent­fal­te­te.

Die we­sent­li­chen neu­en Ent­wick­lun­gen la­gen im Be­reich des­sen, was zu­nächst als Pro­pa­gan­da spä­ter dann als „pu­blic re­la­ti­on” be­zeich­net wur­de. Zu­dem wur­de die ideo­lo­gi­sche Recht­fer­ti­gung für die ge­wünsch­te Form der ka­pi­ta­lis­ti­schen De­mo­kra­tie bzw. der Eli­ten­de­mo­kra­tie wei­ter aus­ge­ar­bei­tet und über Me­di­en und Er­zie­hungs­we­sen kul­tu­rell ver­an­kert. Be­son­ders ein­fluss­reich wa­ren da­bei die Bei­trä­ge von Wal­ter Lipp­mann, der in sei­nem Klas­si­ker Pu­blic Opi­ni­on von 1922 die ideo­lo­gi­schen Grund­la­gen ei­ner ver­deckt au­to­ri­tä­ren Eli­ten­de­mo­kra­tie wei­ter aus­ar­bei­te­te, wie sie dann von vie­len In­tel­lek­tu­el­len wei­ter­ge­führt und zum Stan­dard­mo­dell ei­ner ka­pi­ta­lis­ti­schen De­mo­kra­tie wur­de. In die­sem Stan­dard­mo­dell wird den Bür­gern die Rol­le des po­li­ti­schen Kon­su­men­ten zu­ge­wie­sen. Der „mün­di­ge Bür­ger” ge­hört da­bei eben­so zur blo­ßen ideo­lo­gi­schen Recht­fer­ti­gungs­rhe­to­rik wie der „ra­tio­na­le Kon­su­ment” in der Öko­no­mie: Bei­de sind tat­säch­lich ge­ra­de nicht er­wünscht, son­dern Bür­ger wie Kon­su­men­ten sind in ih­ren Ein­stel­lun­gen, Mei­nun­gen und Prä­fe­ren­zen so zu for­men, dass die­se mit den In­ter­es­sen der je­wei­li­gen Eli­ten kom­pa­ti­bel sind. Da­her ent­wi­ckel­ten sich po­li­ti­sche Pro­pa­gan­da und Tech­ni­ken des Mei­nungs­ma­nage­ments Hand in Hand mit Tech­ni­ken, Kon­su­men­ten her­vor­zu­brin­gen und zu for­men.

Hy­pe­ri­on: Das Over­ton- Fens­ter (Dis­kurs- Fens­ter)

Über die­se Tech­ni­ken der Mei­nungs­ma­ni­pu­la­ti­on hin­aus wur­den wei­te­re Me­cha­nis­men ge­schaf­fen und vor­han­de­ne ver­stärkt, um wirt­schaft­li­chen In­ter­es­sen­grup­pen mehr Ein­fluss auf staat­li­che In­sti­tu­tio­nen und das Par­tei­en­we­sen zu er­mög­li­chen. Das ge­lang mit be­trächt­li­chem Er­folg, da sich die re­prä­sen­ta­ti­ve De­mo­kra­tie als be­son­ders ge­eig­net für die Ein­füh­rung ver­deckt au­to­ri­tä­rer Ein­fluss­me­cha­nis­men er­wies. Schon 1912 hat­te Theo­do­re Roo­se­velt fest­ge­stellt: „Hin­ter dem, was wir für die Re­gie­rung hal­ten, thront im Ver­bor­ge­nen ei­ne Re­gie­rung oh­ne je­de Bin­dung an und oh­ne je­de Ver­ant­wor­tung für das Volk. Die Ver­nich­tung die­ser un­sicht­ba­ren Re­gie­rung und Zer­schla­gung der un­hei­li­gen Al­li­anz von kor­rup­ter Wirt­schaft und kor­rup­ter Po­li­tik ist die ent­schei­den­de po­li­ti­sche Her­aus­for­de­rung die­ser Zeit.“

Ed­ward Ber­nays sprach 1928 in sei­nem Klas­si­ker Pro­pa­gan­da ganz selbst­ver­ständ­lich von ei­nem „in­vi­si­ble go­vern­ment” als der „true ru­ling power of our coun­try“. In der Nach­kriegs­zeit schie­nen Ka­pi­ta­lis­mus und re­prä­sen­ta­ti­ve De­mo­kra­tie vor­der­grün­dig ei­ne we­ni­ger au­to­ri­tä­re Al­li­anz ein­ge­gan­gen zu sein.

No­am Chomsky: 10 Stra­te­gi­en der Ma­ni­pu­la­ti­on. Zi­tat Wi­ki­quo­te: “Der schlau­es­te Weg, Men­schen pas­siv und folg­sam zu hal­ten, ist, das Spek­trum ak­zep­tier­ter Mei­nun­gen strikt zu li­mi­tie­ren, aber in­ner­halb die­ses Spek­trums sehr leb­haf­te De­bat­ten zu er­lau­ben.”

Die re­prä­sen­ta­ti­ve De­mo­kra­tie er­wies sich für den Ka­pi­ta­lis­mus als ein be­son­ders ef­fek­ti­ves Mit­tel zur so­zia­len Pa­zi­fi­zie­rung: Sie ließ schein­bar ei­nen Klas­sen­kom­pro­miss zu, der im Aus­tausch ge­gen so­zi­al­staat­li­che Ver­bes­se­run­gen „die Hin­nah­me ka­pi­ta­lis­ti­scher Pro­duk­ti­ons­ver­hält­nis­se durch die nicht­ka­pi­ta­lis­ti­sche Mehr­heit der Be­völ­ke­rung er­mög­li­chen soll­te.“ Durch ei­nen sol­chen Klas­sen­kom­pro­miss konn­te die re­prä­sen­ta­ti­ve De­mo­kra­tie zu ei­ner ge­wal­ti­gen ka­pi­ta­lis­ti­schen Pro­duk­tiv­kraft wer­den. Da­durch ver­wan­del­te sich der Ka­pi­ta­lis­mus für drei Jahr­zehn­te „un­ter dem Ein­fluss de­mo­kra­ti­scher Po­li­tik und ge­werk­schaft­li­cher Or­ga­ni­sie­rung [… ] aus ei­nem ge­sell­schaft­li­chen Klas­sen­ver­hält­nis in ei­ne staat­lich ad­mi­nis­trier­te Pro­spe­ri­täts­ma­schi­ne.“ Der Ka­pi­ta­lis­mus freun­de­te sich ei­ne Zeit­lang mit der re­prä­sen­ta­ti­ven De­mo­kra­tie an, weil es ge­lang, die von den „Volks­par­tei­en“ ver­tre­te­nen Po­si­tio­nen strikt in­ner­halb des Spek­trums der In­ter­es­sen­un­ter­schie­de der Macht­eli­ten zu hal­ten. Da­durch kön­nen die Volks­par­tei­en be­frie­dend wir­ken, weil sie die Il­lu­si­on ei­ner de­mo­kra­ti­schen Kon­trol­le auf­recht­erhal­ten und zu­gleich die Sta­bi­li­tät der herr­schen­den Ord­nung ge­währ­leis­ten.

Vor­der­grün­dig lo­cker­ten sich al­so au­to­ri­tä­re Zu­grif­fe des Ka­pi­ta­lis­mus auf die De­mo­kra­tie. Un­ter die­ser Ober­flä­che ent­wi­ckel­ten sich je­doch viel­fäl­ti­ge au­to­ri­tä­re Struk­tu­ren und Me­cha­nis­men, die bei pas­sen­den his­to­ri­schen Kon­stel­la­tio­nen ge­nutzt wer­den konn­ten, um ernst­haft de­mo­kra­ti­sche Ent­wick­lun­gen zu blo­ckie­ren.

»Di­rekt­link zum Ka­pi­tel   »Sei­ten­an­fang

R. Maus­feld: Die Wahr­heit über die De­mo­kra­tie | Teil 1Teil 2Teil 3 – Teil 4 – Teil 5

Die­ses Werk ist un­ter ei­ner Crea­ti­ve Com­mons-Li­zenz (Na­mens­nen­nung – Nicht kom­mer­zi­ell – Kei­ne Be­ar­bei­tun­gen 4.0 In­ter­na­tio­nal) li­zen­ziert. Un­ter Ein­hal­tung der Li­zenz­be­din­gun­gen dür­fen Sie es ver­brei­ten und ver­viel­fäl­ti­gen. Zwie​denk​.de hat die­sen Bei­trag von Ru​bi​kon​.news über­nom­men)

1 Kommentar zu "Die Wahr­heit über die De­mo­kra­tie"

  1. Dan­ke für die­se Stel­lung­nah­me.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


zwölf + 20 =