UN-Mi­gra­ti­ons­pakt – Kurz­in­fo, Pro und Con­tra, Ma­te­ria­li­en

Kur­z­über­sicht, Pro & Con­tra, Hin­ter­grund­in­for­ma­tio­nen, Link­samm­lung

Me­ta­kri­tik und wei­te­re Vi­de­os

Kri­ti­sche Be­ob­ach­ter se­hen den Mi­gra­ti­ons­pakt als ‘Tro­ja­ni­sches Pferd’ (Cu­rio), um die Fort­set­zung, Recht­fer­ti­gung, nach­träg­li­che Ab­seg­nung und Ver­ste­ti­gung der ‘Ur­ka­ta­stro­phe’ der Asyl-, Flücht­lings-, Mi­gra­ti­ons- und Ein­wan­de­rungs­po­li­tik An­ge­la Mer­kels seit der Grenz­öff­nung (Aus­set­zen der re­gu­lä­ren Dub­lin- Re­geln) im Jah­re 2015 zu be­sie­geln. Das ‘Ver­mächt­nis’ der An­ge­la Mer­kel – oder ihr lan­ger Schat­ten, den die CDU so rasch nicht wie­der los wird? In der Tat gibt es Hin­wei­se, nach de­nen die Bun­des­re­gie­rung an der Er­ar­bei­tung des Mi­gra­ti­ons­pak­tes fe­der­füh­rend be­tei­ligt war.

Die aus­schließ­lich po­si­ti­ve Be­wer­tung und Be­trach­tung von Mi­gra­ti­on, die den gan­zen Pakt durch­wirkt, und eben­so die to­ta­le Ver­drän­gung der ne­ga­ti­ven Be­gleit­erschei­nun­gen und Kol­la­te­ral­schä­den ent­spricht in der Tat der In­for­ma­ti­ons­po­li­tik der Bun­des­re­gie­rung und der Be­richt­erstat­tung re­gie­rungs­na­her Me­di­en. Auch der Um­stand, dass der Mi­gra­ti­ons­pakt, der ja be­reits im Som­mer 2018 aus­ge­ar­bei­tet war, bis kurz vor sei­ner Ver­ab­schie­dung prak­tisch un­ter­halb des Ra­dars der Öf­fent­lich­keit da­her­kam und erst von al­ter­na­ti­ven Me­di­en und der AfD ans Licht der Öf­fent­lich­keit ge­zerrt wur­de und Pe­ti­tio­nen da­ge­gen vom Bun­des­tag zen­siert wur­den (!!!), spricht für die Ver­mu­tung, dass es sich im Prin­zip um ei­ne Fort­set­zung der Heim­lich­tue­rei und Hin­ter­zim­mer­po­li­tik des Kanz­ler­am­tes han­delt.

Ist Mi­gra­ti­on ei­gent­lich wirk­lich so ei­ne Er­folgs­ge­schich­te, ei­ne ‘win- win- Sto­ry’ oh­ne Ver­lie­rer, wie es im Mi­gra­ti­ons­pakt dar­ge­stellt wird? Die ak­tu­el­len Pro­ble­me wur­den be­reits be­reits oben im Ka­pi­tel ‘Pro & Kon­tra’ ge­schil­dert, was die Ge­schich­te der Mi­gra­ti­on an­be­langt, meint Thi­lo Sar­ra­zin auf Ach­gut, dass (Mas­sen-) Mi­gra­ti­on al­len­falls bei der ‘Ein­wan­de­rung in un­be­sie­del­te Räu­me’ his­to­risch ‘weit über­wie­gend po­si­tiv’ zu se­hen sei. ‘In al­len an­de­ren Fäl­len ging Ein­wan­de­rung in der weit über­wie­gen­den Zahl der Fäl­le zu Las­ten der au­to­chtho­nen Be­völ­ke­rung des Ein­wan­de­rungs­lan­des.’ Dann zählt er ei­ne lan­ge Lis­te von Bei­spie­len auf, von de­nen ich hier nur mal 3 er­wäh­ne: Die Ein­fäl­le der Hun­nen und Mon­go­len nach Eu­ro­pa, die Er­obe­rung des Bal­kans und Klein­asi­ens durch die Tür­ken, die In­be­sitz­nah­me Süd-, Mit­tel- und Nord­ame­ri­kas durch Spa­ni­er, Por­tu­gie­sen, Bri­ten Fran­zo­sen, Deut­sche und an­de­re Eu­ro­pä­er. In all die­sen ge­nann­ten Fäl­len fällt es schwer, die Vor­tei­le für die ein­hei­mi­sche Be­völ­ke­rung zu be­nen­nen. Fra­gen Sie mal die üb­rig ge­blie­be­nen In­dia­ner, wie die dar­über den­ken!

Auch wird kri­ti­siert, dass der Pakt fest­zur­re, dass ein oh­ne­hin nie­mals in der Ge­sell­schaft ge­führ­ter Dis­kurs über Grund­satz­fra­gen zum The­ma Mi­gra­ti­on auch künf­tig nicht ge­führt wer­den kön­ne. (Mo­ment der Un­um­kehr­bar­keit). Ver­ste­hen die Bür­ger ihr Land über­haupt als Ein­wan­de­rungs­land, wie die Po­li­tik es seit Jah­ren be­haup­tet und wol­len sie das wirk­lich und in wel­cher Form? Das Pro­jekt der Kanz­le­rin ei­ner kul­tur­frem­den Mas­sen­zu­wan­de­rung ist ein Ge­ne­ra­tio­nen­pro­jekt mit un­ge­wis­sem Aus­gang, das Deutsch­land von Grund auf ver­än­dern, zu ei­nem völ­lig an­de­ren Land ma­chen wird. Und das oh­ne ex­pli­zi­ten Auf­trag oder Ein­wil­li­gung des Sou­ve­räns be­schlos­sen und durch­ge­führt wird.

Es ist auch nicht nach­voll­zieh­bar, war­um ein glo­ba­ler Mi­gra­ti­ons­pakt ge­schlos­sen wer­den soll, be­vor es ei­nen glo­ba­len ‘Mar­shall- Plan’ zur Ver­bes­se­rung der Le­bens­ver­hält­nis­se in den ar­men Län­dern durch Schaf­fung ethi­scher Stan­dards bei den Wirt­schafts- und Han­dels­be­zie­hun­gen gibt.

Mi­gra­ti­ons­pakt der Eli­ten (Jun­ge Frei­heit, JF-TV Re­por­ta­ge) »Ar­ti­kel

UNO-Mi­gra­ti­ons­pakt – ei­ne Fra­ge der Per­spek­ti­ve

Wirt­schaft oder Po­li­tik? Wer wirk­lich hin­ter dem UN-Mi­gra­ti­ons­pakt steht

Ja­sin­na: Der UN- Mi­gra­ti­ons- Pakt

1. Kurz­vor­stel­lung des Glo­ba­len UN- Mi­gra­ti­ons­pak­tes (Sei­te 1)
2. Ar­gu­men­te Pro & Con­tra Mi­gra­ti­ons­pakt (Sei­te 2)
3. Me­ta­kri­tik am Mi­gra­ti­ons­pakt (Sei­te 3)
4. wei­te­re Ma­te­ria­li­en & Link­samm­lung (Sei­te 4)

Links:
Glo­ba­ler Mi­gra­ti­ons­pakt (Ent­wurfs­text deutsch) (Er­satz­link)
Glo­bal Com­pact for Mi­gra­ti­on (Ent­wurfs­text eng­lisch) (Er­satz­link)
Glo­ba­ler Pakt für Flücht­lin­ge (Ent­wurfs­text deutsch) (Er­satz­link)
Glo­bal Com­pact on Re­fu­gees (Ent­wurfs­text eng­lisch) (Er­satz­link)

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


drei × zwei =